Friedman Steve Stevens SS-100

(1)
Preis

3.999,00 €

*

Versand
Kostenloser Versand
 

Lieferbar
Eine Lieferzeit konnte uns der Hersteller bislang nicht mitteilen.
Artikel-Nr.
10062768
Hersteller
Friedman
Bauart
Röhre
Leistungsbereich
51 - 100 W
Kanäle
2
Endstufenröhren
4x EL 34
Einschleifweg
seriell/parallel
Produktionsland
Handwired in USA
Gehäuseformat
Fullsize
Friedman_For_President

Friedman SS100 - What a man needs...

Gleich vorweg ein riesen Dankeschön an die kompetenten und vor allem super netten Jungs von Musik-Produktiv. Dank Ihnen konnte ich den SS100 intensiv mit dem BE100 vergleichen und möchte nun daher meine Erfahrungen mit Euch teilen. Ich habe lange Zeit einen Cornford MK50II gespielt. Grund war diese absolut vorbildliche Dynamik des Amps. Ich spiele überwiegend mit nur einem Drive-Channel und mache den Rest meiner Sounds mit dem Vol.Pot. der Gitarre. Daher brauche ich eben einen Amp der so reagiert wie ich will und vor allem beim Herrunterregeln nicht dünn oder dumpf wird, wie das leider viele Amps werden... Der Cornford klang mir aber von der ersten Minute an zu dünn und analytisch, weshalb ich LANGE LANGE ZEIT was neues gesucht habe, aber nie fündig wurde... BIS JETZT Durch einen Zufall bin ich bei Friedman gelandet und die Kisten sind der reinste Wahnsinn. Ich hatte derart hohe Erwartungen an diese Amps, dass diese eigentlich nicht zu erfüllen waren. Friedman hat es jedoch geschafft und mich trotz dieser Erwartungen total geplättet. SS100: Der SS100 ist ultra dynamisch. Man kann mit Anschlagsstärke und Plekhaltung schon sehr gut den Sound formen. Der Amp ist sehr reaktiv und lässt sich erstklassig über das Vol.Pot. der Gitarre regeln. Im Vergleich zum Brown Eye klingt der SS100 etwas dunkler und fetter. Er hat mehr Tiefbass und ist eher in den unteren Mitten präsent. Dadurch hat der SS100 im direkten Vergleich zum BE100 einen breiteren Frequenzgang. Singlenotes sind etwas fülliger und größer, dafür die Rhythmussachen nicht so kantig wie beim BE100. Der SS100 liefert bei gleichen Einstellungen mehr Kompression und trägt den Spieler mehr. Beim BE100 muss man mehr kämpfen. Wenn man versucht die Amps kurz zu beschreiben: BE100 mit rauher PLEXI-Attitüde. Kling offen, ruppig, kantig und kräftig. SS100 eher mit JMP (oder gar JCM800) Attitüde. Klingt straffer, dunkler, etwas runder und "schmiert" mehr im Gainbereich. ACHTUNG: Die neuen Versionen sind nun komplett fußschaltbar. Das heißt man kann per mitgelieferten Footswitch zwischen Clean/SS/SS+ umschalten. EINZIGE KRITIKPUNKTE: 1. Der MasterVolume-Regler wandert bei aktivierten FX-Loop an die Rückseite des Amps (siehe auch BE-Manual im Internet). 2. Der Preis. Deshalb hier nur 3 Sterne, denn der Amp ist nochmal 100€ teuerer als der BE100. Außerdem bietet der Kollege Bogner mit seinem Helios eine echte Alternative für deutlich weniger Geld. Trotzdem ist der Amp zweifellos sein Geld wert. Sowohl vom technischen Aufbau als auch vom Sound... Fazit: Ganz großes Kino Friedman... Ob man nun den BE100 oder den SS100 nehmen sollte hängt von den eigenen Präferenzen ab. Ich konnte mich jedenfalls bis zum Schluss nicht 100%ig entscheiden und habe eine Münze geworfen :-)... Noch Fragen?!?