Boss DD-500 Digital Delay

(2)
Preis

336,00 €

*

Versand
Kostenloser Versand
 

Lieferbar
Voraussichtlich lieferbar ab 23.10.2018
Artikel-Nr.
10080164
Hersteller
Boss
Effekt-Typ
Delay
Bauart
Digital
Gehäuseformat
Big Size
Mono/Stereo
Stereo In, Stereo Out
Bypass Modus
True oder Buffered
Batteriebetrieb
Batteriebetrieb möglich
Produktionsland
Made in Taiwan
Auch für Bass geeignet
ja
Argodey

Sagenhaft!

In einer Produktpräsentation des DD500 hieß es einmal, Boss emuliere das, was andere entwickelt hätten. Ein seltsamer Vorwurf, sind es doch gerade gewisse US- amerikanische Firmen, die ihre Emulationen für teures Geld verkaufen. Boss dagegen hat mit dem DD500 ein Konzept zu Ende gedacht und dem Anwender ein Instrument in die Hand gegeben, mit dem er selber seine Delay Effekte kreieren kann. Denn das DD500 läßt tief in sich hineinblicken und programmieren, so dass im Prinzip alles möglich ist, vom Chorus über Federhall bis hin zu Loop Effekten. Eigenlich sollte ich noch gar keine Bewertung abgeben, da ich das Gerät erst einige Wochen besitze und viele Sachen, wie etwa DAW Einbindung und Midi, noch gar nicht richtig ausprobieren konnte. Zum Sound: Absolut sauber, kein hörbares Rauschen oder Brummen. Verarbeitung: Ebenso absolut sauber, Boss Standart eben. Features: Geht aus der Produktbeschreibung hervor, ich würde sagen, für diesen Preis einzigartig. Jedes Patch kann man zudem Stereo abmischen, also Effekt und Originalsignal im Stereobild mittels Panorama Funktion platzieren. Bedienung: Das Gerät hat mit Time/Volume, Feedback, Effect Level, Tone, Modulation Depth für meine Belange genug Echtzeitregler, um direkt mit ihm arbeiten zu können. Was die Editierung der Patches betrifft, so hört man oft den Vorwurf, daß die Menüführung unmöglich sei. Diese Meinung kann ich nicht teilen. Nach kaum einer halben Stunde hatte ich die grundsätzliche Vorgehensweise intus, und alles ging superschnell vonstatten. Zwei Kritikpunkte zur Bedienung möchte ich allerdings anführen: 1. Zum Durchsteppen der Bänke muss man jeweils zwei Fußtaster drücken. Das empfinde ich als ziemlich umständlich. Optional kann man allerdings einen Fußschalter anschliessen oder via Midi schalten. 2. Das Umbenennen der Patches ist offenbar nur mit dem Drehencoder möglich, mit dem man jeden einzelnen Buchstaben anwählen muss (erinnert mich an meinen alten Videorecorder). Über die Rechner Einbindung ist dies, soweit ich das bis jetzt herausfinden konnte, nicht möglich.


anonym

DD-500

Bin sehr zufriden damit. Logisch aufgebaut und schön abspeicherbar. Das einzige, was mich richtig nervt ist, dass das Netzteil separat gekauft werden muss und auch nur das von Boss geht. Die Batterien halten ca. 4-5 Bandproben (2,5h Sunden pro Probe)


anonym


anonym


hxc75